Mondberge - Ein Afrika-Thriller

Hintergrundstory

Der Entschluss zur Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Autor

Die gemeinsame Arbeit war so gut gelaufen, dass Andreas Klotz sich entschloss, seinen neuen Freelancer zu fragen, ob er nicht Interesse an einer vollkommen anderen Art Projekt hatte. Die beiden setzten sich im Dezember 2010 zusammen und Klotz erzählte von seiner Romanidee. Er wusste, dass Meyer bereits zwei Romane geschrieben hatte, die allerdings noch unveröffentlicht waren. Klotz geriet ins Schwärmen, als er von Uganda berichtete. Er malte Meyer den Ruwenzori in den schillerndsten Farben aus, schilderte die Landschaft und die vielen Mythen, die sich um das Gebirge ranken.

Meyer lauschte. Und er überlegte. Fieberhaft. Wie sollte er über etwas schreiben, was er vorher noch nie gesehen hatte? Er war noch niemals in Afrika gewesen. Skandinavien, Griechenland, Spanien, Frankreich, Portugal – ja, diese Länder kannte er. Aber Afrika lag für ihn unerreichbar weit weg. Dabei war die Lösung so einfach: Klotz machte ihm am Ende seiner Ausführungen den Vorschlag, gemeinsam auf eine Reise nach Uganda zu gehen. Schon im Frühjahr 2011.

Erste Notizen
Der Entschluss zur Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Autor
Vorbereitung der Recherchereise
Ostafrika im Visier
Die Strapazen in den Bergen
Meyers Abstieg
Neue Welten
Höhenkrankheit
Begegnung mit den Gorillas
Textarbeit
Cover und Marketing
Die Überarbeitung
Die letzte Phase
Das fertige Buch